Navigation

Professur Betriebssysteme
Studentische Arbeiten

Studentische Arbeiten

Hinweis

Diese Themen sind Vorschläge. Wenn Sie eigene Ideen haben, besprechen wir diese gern mit ihnen.

A temporal planning based group building protocol for distributed processes with predictable physical dynamics

Verantwortlich: Jafar Akhundov

Complex distributed spacecraft systems are becoming more ubiquitous. The problem to be solved in the thesis is to find an optimal schedule (temporal plan) for a system of satellites moving deterministically along their orbits which would cover most of the asynchronous events ocuring on the surface of the planet and which are to be observed by the satellite swarm. The optimality criteria is the maximum coverage in terms of time and number of covered events. To create such plans, temporal planning algorithms and tools (like EUROPA from NASA or Ptolemy) are to be used, simulated and analyzed according to different metrics.

Schlüsselwörter: Cyberphysische Systeme, Verteilte Systeme, Mobile und ortsbewußte Systeme

Realisierbar als: Master-/Diplomarbeit, Praktikum / Projekt

Generierung von Verlässlichkeitsmodellen aus Software-Abhängigkeiten

Verantwortlich: Peter Tröger

Das Projekt 'FuzzEd' des Lehrstuhls (https://fuzzed.org) beschäftigt sich mit der Entwicklung eines web-basierten Werkzeugs für die Verlässlichkeitsuntersuchung von komplexen Systemen. Im Rahmen dieses Projektes soll die Möglichkeit untersucht werden, aus Beschreibungen von Software-Abhängigkeiten (z.B. Paket-Verzeichnisse, Maven, import-Direktiven) entsprechende Verlässlichkeitsmodelle abzuleiten.

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Master-/Diplomarbeit

Bestimmung von Wichtigkeitsmaßen in Verlässlichkeitsmodellen

Verantwortlich: Peter Tröger

Das Projekt 'FuzzEd' des Lehrstuhls (https://fuzzed.org) beschäftigt sich mit der Entwicklung eines web-basierten Werkzeugs für die Verlässlichkeitsuntersuchung von komplexen Systemen. Im Rahmen dieses Projektes soll ein Werkzeug geschaffen werden, welches Verlässlichkeitsmaße (FV-Metrik, Birnbaum-Metrik, ...) aus Verlässlichkeitsmodellen ableiten kann. Hierzu ist eine Backend-Implementierung in C oder Python nötig.

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Bachelorarbeit, Praktikum / Projekt

PyOS (Teilprojekt Interpreter)

Verantwortlich: Peter Tröger

Das PyOS-Projekt des Lehrstuhls arbeitet an der Realisierung eines Bare Metal - Interpreters für die Programmiersprache Python. Ziel ist es, auf Basis dieser Ausführungsumgebung neuartige Betriebssystemkonzepte in eingebetteten Systemen zu erforschen.

Schlüsselwörter: Cyberphysische Systeme

Realisierbar als: Master-/Diplomarbeit, Praktikum / Projekt, Bachelorarbeit

Secure Boot für Freescale LS1021

Verantwortlich: Matthias Werner

Ein besonderes Architekturmerkmal des LS1021 ist die Unterstützung der ARM TrustZone sowie von Secure Boot. Damit ist hardwareseitige die Voraussetzung zur Realisierung eines Sicherheitskonzept gegeben, mit dem gewährleistet werden soll, dass nur vom Hersteller zertifizierte Software ausgeführt werden kann. Nicht autorisierte oder manipulierte Software soll zuverlässig erkannt und ihre Ausführung verhindert werden. Im Rahmen der Arbeit sollen die Softwareanforderungen und Realisierungsmöglichkeiten für ein solches Sicherheitskonzept erarbeitet und evaluiert werden.
Diese Arbeit wird in Zusammenarbeit mit und unter Ko-Betreuung durch die SYS TEC electronic GmbH durchgeführt

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit

Realisierbar als: Bachelorarbeit, Master-/Diplomarbeit

Timing faults in embedded realtime systems

Verantwortlich: Christine Jakobs

In eingebetteten Echtzeitsystemen können timing faults zu kritischen Situationen führen. Speziell in dynamischen Systemen können diese Fehler zunehmend schwerer a priori identifiziert werden. Daher ist es Ziel dieses Projektes zeitbasierte Fehlerursachen für kommunikationsbasierte Echtzeitsysteme zu identifizieren. Ausgehend davon sollen Möglichkeiten entwickelt werden diese Fehler auszudrücken.

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Master-/Diplomarbeit

Toolchain for fault injection in communication based systems

Verantwortlich: Christine Jakobs

In eingebetteten Echtzeitsystemen können timing faults zu kritischen Situationen führen. Fault injection ist eine Methode des fault forecasting mit der fehlertolerante Systeme getestet werden können. In diesem Projekt soll eine Toolchain entwickelt werden mit der timing faults in den DDS Stack injiziert werden können.

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Bachelorarbeit, Master-/Diplomarbeit, Praktikum / Projekt

Compiler support for code annotations

Verantwortlich: Christine Jakobs

Code Annotationen können genutzt werden um beispielsweise Zeitanforderungen an Module anzugeben. In diesem Projekt soll ein Compiler Plugin entwickelt werden, welches ein automatisches analysieren solchen Annotationen ermöglicht.

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Bachelorarbeit, Master-/Diplomarbeit, Praktikum / Projekt

Entwicklung einer adaptiven Analyseengine für FuzzEd

Verantwortlich: Christine Jakobs

Das Projekt 'FuzzEd' des Lehrstuhls (https://fuzzed.org) beschäftigt sich mit der Entwicklung eines web-basierten Werkzeugs für die Verlässlichkeitsuntersuchung von komplexen Systemen. Im Rahmen dieses Projektes soll die entwickelte Möglichkeit zur Auswertung konfigurierbarer Fehlerbäume implementiert werden.

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Teamorientiertes Praktikum, Praktikum / Projekt

Entwicklung einer Methode zur quantitativen Bewertung konfigurierbarer Fehlerbäume

Verantwortlich: Christine Jakobs

Konfigurierbare Fehlerbäume ermöglichen es komplexe Systeme bereits während ihrer Design-Phase zu modellieren und zu analysieren. Hierbei wird im Vergleich zu klassischen Fehlerbäumen nicht ein konkretes System modelliert sondern ggf. auftretende Konfigurationsmöglichkeiten erhalten. Diese konfigurierbaren Fehlerbäume können zu sog. Strukturformeln evaluiert werden. Im Rahmen dieses Projektes soll anhand von Strukturformeln eine weiterführende Analyse konfigurierbarer Fehlerbäume entwickelt werden.

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Master-/Diplomarbeit

Modular DDS

Verantwortlich: Peter Tröger

Der DDS Standard der OMG bietet Protokoll + API für moderne verteilte nachrichtenbasierte Kommunikation. Das Ziel der Arbeit besteht in der Schaffung einer modularen DDS-Implementierung. Dazu ist u.a. eine tiefe Einarbeitung in das DDSI-RTPS-Protokoll notwendig.

Schlüsselwörter: Echtzeit, Mobile und ortsbewußte Systeme, Cyberphysische Systeme, Verteilte Systeme

Realisierbar als: Seminar, Master-/Diplomarbeit

WASH-1400 (Proseminar)

Verantwortlich: Christine Jakobs

Die WASH-1400 Studie zur Reaktorsicherheit wurde 1975 für die Nuclear Regulatory Commission durch ein Komitee aus Spezialisten unter der Führung von Professor Norman Rasmussen erstellt. Sie „generierte einen Sturm von Kri- tisierungen in den Jahren nach ihrer Veröffentlichung“. WASH-1400 folgte eine Reihe von Berichten welche entweder Gutachten ihrer Methodologie oder eigene Beurteilungen der Wahrscheinlichkeiten und Konsequenzen der verschiedenen Ereignisse in kommerziellen Reaktoren darstellten. In einigen der Berichte wurde Kritik an den Annahmen der Studie, der Methodologie, den Berechnungen, den Beurteilungsprozeduren und der Objektivität geäußert.
Ihre Aufgabe ist es die Studie WASH-1400 und ihre Folgestudien zu analysieren. Welche Techniken zur Modellierung wurden genutzt? Was waren die Annahmen und Vereinfa- chungen? Welche Strategien zur Analyse wurden genutzt?

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Seminar

Avionics (Proseminar)

Verantwortlich: Christine Jakobs

Ein traditionelles Gebiet für die Verlässlichkeitsmodellierung und Analyse ist die Luftfahrtindustrie. Aus ihr gingen viele klassische Fehlertoleranz und Fehlervermeidungsstrategien hervor.
Ihre Aufgabe ist es, einige der allgemein bekannten Luftfahrtunfälle in Hinblick auf ihr Ausfallszenario und Ursachen zu analysieren. Wie fanden die Unfallermittler die Ursachen des Problems? Warum wurde das Problem vorher nicht gefunden? Welche Gegenmaß- nahmen wurden eingeführt um solche Unfälle in der Zukunft zu verhindern?

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Seminar

Nuclear industry (Proseminar)

Verantwortlich: Christine Jakobs

Ein traditionelles Gebiet für die Verlässlichkeitsmodel- lierung und Analyse ist die Nuklearindustrie. Aus ihr gingen viele klassische Fehlertole- ranz und Fehlervermeidungsstrategien hervor.
Ihre Aufgabe ist es, einige der allgemein bekannten Nuklearunfälle in Hinblick auf ihr Ausfallszenario und Ursachen zu analysieren. Wie fanden die Unfallermittler die Ursachen des Problems? Warum wurde das Problem vorher nicht gefunden? Welche Gegenmaß- nahmen wurden eingeführt um solche Unfälle in der Zukunft zu verhindern?

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Seminar

ODC Software Fault Taxonomy (Proseminar)

Verantwortlich: Christine Jakobs

Der grundlegende Startpunkt für jede Verlässlichkeitsuntersuchung ist ein Fehlermodell. Es beschreibt die verschiedenen Klassen von Ursachen, welche zu einem Systemausfall führen. Eine der verbreitetsten Modelle für Software ist die Orthogonal Defect Classi- fication. Es wird seit langer Zeit genutzt und hat viele große Anwendungsfälle in der Industrie.
Ihre Aufgabe ist die Analyse der Original- sowie der neueren Veröffentlichungen über die ODC. Wie erwägt die ODC die Besonderheiten von Software? Wie kann die Klassi- fikation der ODC bei der Modellierung des Verhaltens von Softwareausfällen helfen?

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Seminar

Code Metrics (Proseminar)

Verantwortlich: Christine Jakobs

Software Metriken beschreiben numerisch die funktiona- len und nicht-funktionalen Eigenschaften von Code. Sie können während des gesamten Lebenszyklus der Untersuchung der Softwarezuverlässigkeit erlangt werden.
Beginnend mit ’The Handbook of Software Reliability Engineering’ sollen Sie Metriken identifizieren welche für echte Softwareprojekte genutzt wurden. Was wird gemessen? Welche Techniken wurden angewendet um die Ergebnisse zu erhalten? Was sind die Vor- und Nachteile? Sind die Metriken realistisch?

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Seminar

Software reliability modeling (Proseminar)

Verantwortlich: Christine Jakobs

beschreiben die Verlässlichkeitscharakte- ristiken welche die Zuverlässigkeit von Softwaresystemen beeinflussen. Es gibt eine große Anzahl an Techniken (siehe [9, chapter 3]), wovon Sie in Zusammenarbeit mit Ihrem Seminarleiter mindestens eine auswählen sollen. Wie funktioniert sie, welche Annahmen werden gemacht und wie wurde diese Technik in der Vergangenheit angewendet? Sie sollten hierzu Veröffentlichungen mit Beispielen finden welche zeigen, wie die Technik angewendet wurde.

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Seminar

Self-stabilization in HA (Hauptseminar)

Verantwortlich: Christine Jakobs

Selbststabilisierung ist ein wichtiges Konzept der Fehlertoleranz. Sie garantiert, dass in einem System in welchem nur transiente Fehler auftreten können, das System immer in ein korrek- tes Verhalten übergeht. Hybride Automaten sind ein Formalismus, welcher ein Model für komplexes Systemverhalten für hybride Dynamik einführen, wo die Stabilisierung im Sin- ne der Regelungstechnik angewendet werden kann. Das Seminar soll einen kurzen Überblick über bereits existierende Techniken für die Verifikation von Selbststabilisierung (falls existent) in Hybriden-Automaten-Modellen geben. Alternativ soll eine einfache Technik für die Verifikation vorgeschlagen werden. Diese soll basieren auf Wahrscheinlichkeiten und der Forschung von Stabilitätsmetriken und der Analyse der Kontrolltheorie.

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Seminar

Mitre Tara (Hauptseminar)

Verantwortlich: Christine Jakobs

Die Gefährdungsuntersuchung und Korrekturanalyse (TA- RA) Methodologie ist ein neuer Ansatz. Dieser erlangte viel Aufmerksamkeit in Bereichen, wie z.B. Militär und Luftfahrt, welche an Verlässlichkeitsanalysen interessiert sind. TARA erlaubt die Identifikation, Untersuchung und Verbesserung der Sicherheit in kritischen Missionen in allen Organisationen.
Ihre Aufgabe ist es, die hauptsächlichen Prinzipien von TARA herauszufinden und es mit den üblichen Ansätzen in der Sicherheitsanalysen zu vergleichen.

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Seminar

Space-Time Scheduling (Hauptseminar/Forschungsseminar)

Verantwortlich: Christine Jakobs

Mit der Einführung von Cyber-Physical Systems werden neue Werkzeuge für die Modellierung und Verifikation benötigt. Einer der wichtigen Aspekte für die Analyse ist die Planbarkeit von Tasks. Ein Beispiel hierfür ist es, dass einige Tasks eines Schwarms von Satelliten nicht nur vor ei- nem bestimmten Zeitpunkt ausgeführt werden müssen, sondern auch ohne Bedingungen zu verletzen. Jedoch kann im Unterschied zu Zeit im Raum die Zeit nur durch einen signifikanten Energieaufwand beeinflusst werden (relativistische Zeit ist nicht Teil dieses Seminars). Es ist jedoch möglich Geschwindigkeit zu verwenden um räumliche Koordinaten zu erreichen. Das Ziel der Arbeit ist es einen Überblick über anwendbare Analysetechniken zu geben und deren Grenzen im Raum-Zeit-Scheduling aufzuzeigen (1D,2D,3D). Ein interessanter Startpunkt wäre die Anwendbarkeit von existierenden Echtzeit-Planbarkeits- Tests für Raum-Zeit Scheduling zu testen. Eine andere interessante Anwendung wäre der Stromverbrauch des Prozessors für Echtzeit-Tasks (mehr Strom = höhere Frequenz = höhere Produktivität = geringere Wahrscheinlichkeit der Deadline Verletzung). Zur selben Zeit ist der Strom begrenzt (genauso wie die Geschwindigkeit).

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Seminar

Specification of Non-functional System Properties in SysML (Hauptseminar/Forschungsseminar)

Verantwortlich: Christine Jakobs

SysML ist eine allgemeine Modellierungssprache für Systems Engineering Anwendungen. Sie ermöglicht Spezifikation, Analyse, Design, Verifikation und Validierung von verschie- denen Systemen. Die Aufgabe besteht darin, die allgemeinen Prinzipien von SysML mithilfe von zahlreichen, mit dem Betreuer abgestimmten Beispielen zu erklären, sowie die Möglichkeiten zu untersuchen, Nichtfunktionale Eigenschaften wie Fehlertoleranz, Timing, Sicherheit in SysML zu spezifizieren.

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Seminar

μ-calculus (Hauptseminar)

Verantwortlich: Christine Jakobs

Das modale μ-Kalkül ist ein leistungsstarker Formalismus welcher für die Spezifikation und Verifikation von nebenläufigen Systemen genutzt wird. Ihre Aufgabe ist es, die Arbeitsgrundlage zu erklären und mögliche Anwendungen im Bereich der Informatik und Cyber-Physical Systems (z.B. Raumfahrt) zu diskutieren. Suchen Sie zusammen mit dem Seminarleiter ein passendes Beispiel aus welches Sie im Detail als Anwendung ausarbeiten.

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Seminar

Generation of formal models from code (Proseminar)

Verantwortlich: Christine Jakobs

Bei der Analyse von verlässlichen Systemen können formale Modelle große Vorteile bringen. Sie geben einen starren und distanzierten Weg um Aussagen über das System und seine nicht-funktionalen Ei- genschaften zu generieren. Während formale Techniken beweisbar für reine Hardwaresysteme funktionieren, ist die Generierung formaler Modelle direkt aus Software Quelltext laufende Forschung (z. B. Petri Netze, Markov Ketten, Automaten). Diese Modelle verlangen eine formale Semantik für Programmiersprachen, welche oft nicht gegeben oder nur teilweise definiert sind.
Ihre Aufgabe ist es eine Literatursuche durchzuführen, welche existierende formale Se- mantiken von Programmiersprachen zusammenfasst. Decken sie alle Aspekte der Sprache ab? Haben sie Annahmen über die darunterliegende Ausführungsumgebung?

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Seminar

Isabelle / HOL (Forschungsseminar)

Verantwortlich: Christine Jakobs

ist eines der international führenden Programme für den Beweis der Korrektheit von Computer systemen (Theorem prover). So wurde z.B. der Korrektheitsbeweis des sel4 Kerns mit der Hilfe von Isabelle gemacht.
Für dieses Thema sollen Sie eine Einführung zu Isabelle/HOL sowie den Grundlagen geben. Die praktische Anwendung sollte durch die Verifikation eines Protokolls (sprechen Sie hierzu mit dem Seminarleiter) gezeigt werden.

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Seminar

Modeling of Uncertainty (Hauptseminar)

Verantwortlich: Christine Jakobs

Die Erstellung von Verlässlichkeitsmodellen und ihre Analyse kann durch fehlende Informationen kompliziert werden. Diese Unsi- cherheit kann Systemdetails wie z.B. die Architektur, die Ausführungsmodi, die Zuver- lässigkeit der Basiskomponenten, das Verhalten der Fehlerausbreitung oder operationale Grenzen betreffen. Die Unsicherheit kann auch den Modellierungsaufwand selbst betref- fen, weil die Übersetzung der Fakten aus der echten Welt zur Modellrepräsentation zu kompliziert ist.
Ihre Ausgabe ist die Beschreibung des Unsicherheitsproblems in der (formalen) Mo- dellierung. Wie gehen verschiedene Bereiche mit diesem Problem um? Gibt es allgemein akzeptierte Definitionen zu den unterschiedlichen Arten von Unsicherheit?

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Seminar

Use of temporal logics for fault modeling (Forschungsseminar)

Verantwortlich: Christine Jakobs

Viele Systeme sammeln mit der Zeit unglaubliche Menge an Daten welche genutzt werden um kritische Aufgaben wie Diagnose, Überwachung, Management von Ressourcen, Planung und Prognosen durchzuführen. Um die historischen Daten effektiv nutzen zu können ist es wichtig, die Daten zu analysieren und die signifikanten Aspekte zu erkennen. Dafür wird das vorliegen von Charakteristiken und spezifischen Mustern analysiert.
Der Ausgangspunkt ist die folgende Arbeit ([21]). Ausgehend davon ist es Ihre Aufgabe weitere verwandte Arbeiten zu untersuchen.

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Realisierbar als: Seminar

Beispielimplementierung von DiAO

Verantwortlich: Peter Tröger

Im Rahmen der Forschung an der Professur im Gebiet der cyberphysischen Systeme wurde das Konzept der Verteilten Aktiven Objekte (Distributed Active Object, DiAO) entwickelt. Aufgabe für diese studentische Arbeit ist die Implementierung einer Middleware zur Unterstützung von DiAO sowie die Entwicklung einer Proof-of-Concept-Anwendung auf einem verteilten mobilen System.

Schlüsselwörter: Cyberphysische Systeme, Verteilte Systeme, Mobile und ortsbewußte Systeme

Bearbeitet von Martin Richter als Bachelorarbeit

Start: 01-Apr-2017

Framework für Simulation and Performance-Analyse von Uhrensynchronisationsalgorithmen

Verantwortlich: Jafar Akhundov

Es muss ein Framework für Simulation und Leistungsanalyse von diversen Uhrensynchronisationsalgorithmen implementiert werden. Die Implementierungssprache ist im Prinzip irrelevant. Dafür müssen verteilte Systeme parametrisiert werden mit Hinsicht auf Synchronisation. Als Basis dafür dient eine fertige Masterarbeit. Der Kontext der Arbeit ist automatische Generierung von Synchronisationsmodulen bei parametrisierten verteilten Raumfahrtsystemen.

Schlüsselwörter: Modellierung, Cyberphysische Systeme, Verteilte Systeme, Mobile und ortsbewußte Systeme

Bearbeitet von Leander Herr als Master-/Diplomarbeit

Start: 20-Mar-2016

Implementierung eines Plug-Ins für Ptolemy II zur Modellierung und Simulation von LTI-Hybriden Automaten

Verantwortlich: Jafar Akhundov

Allgemeine Beschreibung: Hybrid systems are gaining on popularity in the last decade and are used to model complex behaviors of cyber-physical systems. Many tools exist for modeling and analysis of hybrid models, such as Simulink, Modelica, Ptolemy, UPPAAL, etc. Research should provide an exhaustive list and a comparison of these tools with one another in terms of performance (run-times, scalability). Aufgabenstellung: 1. Vergleich von Tools (mindestens Ptolemy II, SpaceEx, Stateflow/Simulink) bzgl Laufzeiten, Parametrisierung, Möglichkeit für Verfeinerung eines Modells, Ausdruckskraft (welche Hybride Automaten, wie Zeitautomaten, Rechteck-Automaten, Lineare Automaten, Allgemeine HA, darstellbar), Nutzerfreundlichkeit usw. 2. Eine Plug-In-Entwicklung für Darstellung und Simulation von LTI-HA (fundamentae Paper) in dem existierenden Tool (Ptolemy II) Optional: 1. Prüfen der Analyse der Komponierbarkeit in den Tools (ob vorhanden oder nicht), wenn es bei Nebenläufigen Automaten mit gemeinsamen Variablen zu einem Konflikt kommen kann 2. Skalierbarkeit der Tools-Laufzeiten kann geprüft werden, indem ein kleiner Skript zur Missonsgeneration(Automatengeneration) geschrieben ist, der die Anzahl der Komponenten/Automaten in dem System immer vergrößert. 3. Anwendbarkeit in Automobilindustrie (in welchen Designphasen, realistisch oder nicht usw) 4. Integration der formalen Analyse aus der aktuellen Forschung in den Plug-In

Schlüsselwörter: Modellierung

Bearbeitet von Thomas Ittner als Praktikum / Projekt

Start: 29-Mar-2016

Modelling a real-time ECU using MPS and mbeddr.

Verantwortlich: Christine Jakobs

Schlüsselwörter: Modellierung

Bearbeitet von Reema Thakur als Praktikum / Projekt

Start: 01-Sep-2016

Verteidigung: 20-Feb-2017

PyOS (Teilprojekt HAL)

Verantwortlich: Peter Tröger

Das PyOS-Projekt des Lehrstuhls arbeitet an der Realisierung eines Bare Metal - Interpreters für die Programmiersprache Python. Ziel ist es, auf Basis dieser Ausführungsumgebung neuartige Betriebssystemkonzepte in eingebetteten Systemen zu erforschen.

Schlüsselwörter: Cyberphysische Systeme

Bearbeitet von Ronny Kramer als Praktikum / Projekt

Start: 01-May-2015

Verteidigung: 01-Dec-2015

Dependability modeling with fuzzy structure formulas

Verantwortlich: Peter Tröger

Schlüsselwörter: Verlässlichkeit, Modellierung

Bearbeitet von Christine Jakobs als Master-/Diplomarbeit

Start: 06-Jul-2015

Verteidigung: 17-Dec-2015

Methoden zur Objektverfolgung bei der Lokalisierung mittels Tiefenkameras

Verantwortlich: Mario Haustein

Schlüsselwörter: Mobile und ortsbewußte Systeme

Bearbeitet von Pierre Bockner als Bachelorarbeit

Start: 23-Feb-2015

Verteidigung: 14-Apr-2015

Lokalisierung mittels mehrerer Kinect-Kameras

Verantwortlich: Mario Haustein

Schlüsselwörter: Mobile und ortsbewußte Systeme

Bearbeitet von Riko Streller als Bachelorarbeit

Start: 20-Jun-2013

Verteidigung: 23-Jan-2014

Integration der X80Pro-Roboter in Robot OS

Verantwortlich: Mario Haustein

Schlüsselwörter: Mobile und ortsbewußte Systeme, Roboter

Bearbeitet von Peter Küffner als Bachelorarbeit

Start: 20-May-2014

Verteidigung: 15-Oct-2014

Automatische Speicherbereinigung in Echtzeitsystemen

Verantwortlich: Matthias Werner

Schlüsselwörter: Echtzeit, Modellierung

Bearbeitet von Tobias Stumpf als Master-/Diplomarbeit

Start: 20-Sep-2012

Verteidigung: 04-Feb-2013

Implementation of the Global Physical Time for the Domain Model of the VirtualPath of the DLR Hand-Arm System

Verantwortlich: Matthias Werner

Schlüsselwörter: Echtzeit, Cyberphysische Systeme, Modellierung

Bearbeitet von Jafar Akhundov als Master-/Diplomarbeit

Start: 11-Jul-2013

Verteidigung: 29-Aug-2013

Generisches Policy Management für heterogene Firewallsysteme

Verantwortlich: Matthias Werner

Schlüsselwörter: Verteilte Systeme

Bearbeitet von Philipp Seidel als Master-/Diplomarbeit

Start: 03-Apr-2012

Verteidigung: 19-Oct-2012

Universelles Framework zur Beobachtung und Steuerung von Benutzeroberflächen für CSCW-Unterstützung in Einzelbenutzeranwendungen

Verantwortlich: Matthias Werner

Schlüsselwörter: Verteilte Systeme

Bearbeitet von Michael Kunz als Master-/Diplomarbeit

Start: 09-Jul-2012

Verteidigung: 05-Sep-2012

Design und Implementierung einer Abstraktionsschicht für verteilte, ortsabhängige Anwendungen auf iOS

Verantwortlich: Matthias Werner

Schlüsselwörter: Verteilte Systeme, Mobile und ortsbewußte Systeme

Bearbeitet von Robert Rieß als Master-/Diplomarbeit

Start: 03-May-2011

Verteidigung: 24-Nov-2011

Simulationsframework für verteilte mobile Systeme

Verantwortlich: Matthias Werner

Schlüsselwörter: Verteilte Systeme, Mobile und ortsbewußte Systeme

Bearbeitet von Andreas Löscher als Master-/Diplomarbeit

Start: 30-May-2011

Verteidigung: 24-Nov-2011

Konfliktlösungsmechanismen für die Kooperation von Legacy-Anwendungen

Verantwortlich: Matthias Werner

Schlüsselwörter: Verteilte Systeme

Bearbeitet von Marcel Ott als Master-/Diplomarbeit

Start: 14-Dec-2010

Verteidigung: 14-Jun-2011

Untersuchung von Methoden zur Laufzeitmessung in WLAN zum Zwecke der Positionsbestimmung

Verantwortlich: Matthias Werner

Schlüsselwörter: Mobile und ortsbewußte Systeme

Bearbeitet von Mario Haustein als Master-/Diplomarbeit

Start: 16-Mar-2010

Verteidigung: 25-Mar-2011

Gruppengestützte Lokalisierung in Ad-Hoc Netzwerken

Verantwortlich: Matthias Werner

Schlüsselwörter: Verteilte Systeme

Bearbeitet von Kai Timmer als Master-/Diplomarbeit

Start: 11-Jul-2009

Verteidigung: 30-Apr-2010

Offenes Betriebssystem für den Aibo ERS-110

Verantwortlich: Matthias Werner

Schlüsselwörter: Roboter

Bearbeitet von Roland Fischer als Master-/Diplomarbeit

Start: 14-Oct-2008

Verteidigung: 27-Apr-2009